Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk - März 2014 -

Leipzig, Halle, 31.03.2014

Alexander Dobrindt (CSU) und sein Ministerium für digitale Infrastruktur wollen Deutschland zum Weltmeister in Bezug auf schnelle Internetnetze machen. Jetzt kündigt er im Interview mit dem Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk an, dass ein großer Teil der Einnahmen aus den zukünftigen Frequenzversteigerungen, der sogenannten Digitalen Dividende, in die Digitalbranche für den Aufbau schneller Netze zurückfließen soll. Doch nicht überall stoßen Dobrindts Netzpläne nur auf Wohlwollen. Machen doch in der Branche Befürchtungen die Runde, die eben vorgestellte „Netzallianz Digitales Deutschland“ könnte zum Verhängnis für den Rundfunk und die Drahtlosanwender werden. Denn die nächsten bereits fest eingeplanten Digitalen Dividenden könnten tatsächlich dafür sorgen, dass die Drahtlosanwender und der Rundfunk weitere Frequenzen verlieren.

Den kompletten Beitrag finden Sie als PDF in der Anlage.


+++ Die Themen dieser Ausgabe im Überblick +++

„Einnahmen aus künftigen Frequenzversteigerungen sollen in die Digitalbranche zurückfließen“
- Interview mit Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Rundfunk und Drahtlosnutzer frequenztechnisch künftig auf der Verliererstraße?
- Stimmen und Reaktionen auf die geplante „Netzallianz Digitales Deutschland“

Ein bayerischer Gipfel mit nationaler Ausstrahlung
- Kolumne von Nikola Marquardt, Herausgeberin Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk

Zeitungsverleger in NRW denken über Einstieg ins Digitalradio nach
- Voraussetzung seien marktgerechte Preise und eine technische Lösung für die regional begrenzte Ausstrahlung von lokalen Programmen

UKW-Abschalttermin: ARD kündigt eigenen Vorschlag für Ende 2014 an
- KEF verlangt Abschalttermin - VPRT weiter strikt dagegen

Gerätefrühling bringt neue Digitalradio-Vielfalt
- Osteraktionen, Händlerschulungen und attraktive Margen für den Handel

Ein Jahr Multithek über DVB-T
- Lineare Fernsehinhalte werden am häufigsten genutzt

ÜBER DAS MEINUNGSBAROMETER DIGITALER RUNDFUNK

Die Publikation spiegelt Meinungen und Stimmungen der Branche wider
und wird von Meinungsführern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und
Medien in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Brüssel gelesen.