Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk - IFA 2014 -

Halle/Leipzig, 04.09.2014

Die aktuelle EU-Kommissarin für die Digitale Agenda und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroes, die noch bis zum 31. Oktober 2014 im Amt ist, hat im Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk Bilanz ihrer Amtszeit gezogen. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit waren der beschleunigte Breitbandausbau sowie die Liberalisierung der Rundfunkdienste. Künftig will sich Kroes auf europäischer Ebene weiter für einen zukunftssicheren Rundfunkmarkt stark machen, der einen europaweit freien und technikneutralen Zugang auch zu Radioinhalten garantieren soll. In diesem Zusammenhang lehnt die EU-Kommissarin jedoch eine „obligatorische Standardisierung“, wie sie im Rahmen der Smart Radio-Initiative von der EBU gefordert wird, ab.

Diese und weitere Beiträge lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe (als PDF in der Anlage).


+++ Die weiteren Themen dieser Ausgabe im Überblick +++

Digitalradio: KEF räumt Intendanten mehr Zeit für Entscheidung ein
- Beim Abschalttermin für UKW bleibt die Kommission aber hart

Im Blickpunkt von Europa
- Warum Digitalradio in Deutschland gelingen muss

Neue Studie: DAB+ und die Autoindustrie
- Ein Viertel aller PKW-Marken in Deutschland wartet auf UKW-Abschalttermin

Smart Radio-Initiative bei den Herstellern noch nicht angekommen
- Bislang nur Programmveranstalter mit dabei

Fußball: Ostvereine wollen Imagewechsel
- Verband unterstützt mit digitalen Medienstrategien

Technologiewettstreit um das Fernsehen der Zukunft
- Forschung und Industrie wittern das große Geschäft

TV-Produzenten wollen bei Mediatheken künftig mitverdienen
- Öffentlich-rechtliche Sender sollen Bezahlmarkt für Fernsehinhalte entwickeln




ÜBER DAS MEINUNGSBAROMETER DIGITALER RUNDFUNK

Die Publikation spiegelt Meinungen und Stimmungen der Branche wider
und wird von Meinungsführern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und
Medien in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Brüssel gelesen.