Rundfunkpreis Mitteldeutschland geht 2018 in die 14. Runde

 Erfurt/Halle/Leipzig 06.02.2018

Wettbewerb für Hörfunk, Fernsehen und Bürgermedien in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestartet.


Die Arbeitsgemeinschaft der mitteldeutschen Landesmedienanstalten (AML) informiert, dass sie zum 14. Mal ihren Rundfunkpreis Mitteldeutschland für Hörfunk, Fernsehen und Bürgermedien ausschreibt.

 

Der Preis prämiert Originalität, Engagement und Ideenreichtum in der Berichterstattung der kommerziellen und nichtkommerziellen Rundfunkproduzentinnen und -produzenten aus den drei mitteldeutschen Bundesländern.

 

In der AML arbeiten die Thüringer Landesmedienanstalt, die Medienanstalt Sachsen-Anhalt und die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien zusammen. Sie loben 2018 Preisgelder in Höhe von insgesamt 31.500 Euro aus.

Darüber hinaus stellen Sponsoren 3.000 Euro für Sonderpreise zu den Themen „Nachhaltigkeit – wie geht das?“
sowie „Senioren in Bürgermedien“ bereit. Mit dem Sonderpreis „Nachhaltigkeit – wie geht das? sollen Beiträge im Hörfunk und im Fernsehen prämiert werden, die sich mit nachhaltigem ökologischem, ökonomischem und sozialem Handeln auseinandersetzen.

 

Um das Engagement von Seniorinnen und Senioren in den Bürgermedien zu fördern, werden mit dem Sonderpreis „Senioren in Bürgermedien“ gezielt Produzentinnen, Produzenten und Redaktionsgruppen von Fernseh- und Radiobeiträgen angesprochen, die älter als 55 Jahre sind und einen Offenen Kanal,ein Nichtkommerzielles Lokalradio, ein Bürgerradio, einen Ausbildungs- und Erprobungskanal oder das Thüringer Medienbildungszentrum der TLM nutzen.

 

Komplette Meldung lesen: