Frequenzversteigerung beendet: 6,5 Mrd. Euro und vier erfolgreiche Bieter

Mainz, 13.06.2019

Präsident Homann: ""6,5 Mrd. Euro und vier erfolgreiche Bieter. Die Auktion war ein Erfolg""

In der 497. Auktionsrunde ist heute die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen aus den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz in Mainz nach 52 Tagen zu Ende gegangen.

""Das Ende der Auktion ist zugleich der Startschuss für 5G in Deutschland. Ich freue mich, dass vier Unternehmen Frequenzen ersteigert haben und beim 5G-Netzausbau in Wettbewerb treten. Die Frequenzen sollen nicht nur für den neuen Mobilfunkstandard 5G, sondern auch für eine bessere Mobilfunkabdeckung in Deutschland eingesetzt werden. Es liegt nun in der Hand der Unternehmen die Frequenzen zügig zu nutzen und die damit verknüpften Versorgungsauflagen zu erfüllen"", sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Insgesamt wurden 420 MHz versteigert. Die Unternehmen Drillisch Netz AG, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG, Telekom Deutschland GmbH und Vodafone GmbH konnten Frequenzen wie folgt erwerben:

Komplette Meldung unter: www.bundesnetzagentur.de/Pressemitteilungen/Frequenzauktion